Tag 9

 

Um 8:45 soll heute unsere Fähre von Andenes nach Senja im Gryllefjord gehen. So stehen wir schon um Viertel nach 8 am Fähranleger, es ist bitter kalt und ein eisiger Wind geht. Leichter Schneefall setzt ein, Schei…. Überglücklich fahren wir an Bord der Fähre und wärmen uns während der mehr als einstündigen Überfahrt ordentlich auf. Es herrscht starker Seegang und ich habe Spass dabei, Bruno weniger. Fasziniert betrachte ich ein quer zur Fahrtrichtung hängendes Bild das nur an einem Nagel zu hängen scheint und im Rhythmus der des Seegangs nach links und rechts pendelt. Es pendelt ordentlich, .

In Senja ist es trocken, fein , aber kalt ist es. Nach dem ersten Tunnel wird es deutlich wärmer und wir sehen auch die ersten freilaufenden Rentiere. Was zuerst faszinierend ist, wird je weiter wir nach Norden kommt immer ätzender. Man muss streckenweise ganz schön aufpassen, da die Rentiere sich an den Verkehr wohl gewöhnt haben und einem entgegen kommenden Fahrzeug auch nicht ausweichen. So fahren wir fast bei jeder Begegnung im Zickzack an ihnen vorbei. In Finnsnes regnet es wieder und wir machen unsere erste Pause.

 

Merke: Ohne Regen sind die Temperaturen angenehm mit Regen wird es saukalt.

 

Schliesslich erreichen wir die E6, die uns weiter nach Norden führt. Hier an der Kreuzung muss ich wieder tanken und Bruno breit grinsend nicht. Schlagartig wird es wärmer als wir nach Tromsö hinein rollen. Die E6 ist… nun die E6 sie liegt in schöner Landschaft ist aber eher langweilig zum Fahren. Ganz im Gegenteil zu den Lofoten oder der FV17. Die Beiden sind einfach ein Muss für jeden Nordlandreisenden. In Fosselv unserem heutigen tagesziel gehen wir auf einen tollen Campingplatz und teilen uns wieder eine Hütte. Hier müssen wir auch unsere Wäsche dringend waschen den langsam wird es knapp mit der Wechselwäsche. Wir lassen den Tag langsam ausklingen. Morgen werden wir das Nordkapp erreichen.

 

Gefahrene Kilometer 386

 

Hütte 45€

 

Fähre 24€

 

Benzin 29€

 

Essen 15€

 

 

 

 

 

Kommentare: 0